Referenzen

 

MEDIATOR OHNE GRENZEN:

Erfahrungsberichte der Mediation und Erkenntnisse basierend auf meinem Forschungs- und Handlungsansatz in Afghanistan: Die ausführliche Beschreibung meines Tätigkeitsspektrums über Mediation, Förderung der Bildungsmotivation und Kunst erschien im Fachjournal PERSPEKTIVE MEDIATION, Ausgabe 04|2016, S. 263-8:
Mediator ohne Grenzen. Ein Erfahrungsbericht aus Kabul
LINK: https://elibrary.verlagoesterreich.at/search?query=ausserhuber

 

INTERNATIONALE GASTKOMMENTARE

Mediation in ihrer Vermittlungsrolle bei verhärteten Konflikten setzt unabdingbar eine vorherig erfolgte wertfreie Beobachtung voraus. Mediator als „Auge der Gesellschaft”: So formulierte es ein traditioneller Mediator aus Südasien in einem Fach-Interview. Lesen Sie nachfolgend internationale Gastkommentare von David Th Ausserhuber, die im Hinblick auf die Erfüllung dieser besonderen Aufgabenstellung verfasst wurden, sie sind persönliche Bezeugungen gemeinschaftsbasierender Ereignisse im Rahmen des internationalen mediativen Tätigkeitsspektrums.

 

Gastkommentar anlässlich des Tags der Mediation, der jährlich am 18. Juni stattfindet: Wie geht es weiter, wenn der Umgang mit Betroffenen von traumatisierenden Konflikten bis an die Grenze der eigenen Belastbarkeit reicht? Nicht mit Hast, sondern Mitgefühl. Lesen Sie hier eine persönliche Anekdote für alle Tage der Mediation.
Hast nicht, sondern Mitgefühl
https://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/966578_Hast-nicht-sondern-Mitgefuehl.html?em_cnt=966578

In Wien eröffnete Ende 2017 das neue Weltmuseum. Dies zum Anlass, wage ich den gedanklichen Ansatz nicht nur ein Museum, sondern die ganze weite Welt als Museum zu besuchen, die ganze Welt zu bereisen. Von der Umsetzung desselben darf ich Ihnen in diesem internationalen Gastkommentar als Bürgerjournalist berichten. Er wandelt sich zur Einführung in sechs Akte meines aktuellen Kunstprojekts ZEBA HASTED | beautiful you are, eine kunstvolle Spiegelung meiner, tatsächlichen, Weltreise. Entdecken Sie Akt 1: „Angekommen“
Weltreise 0/5: Reisen, der Kunst-Stoff von morgen
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/926446_Weltreise-0-5-Reisen-der-Kunst-Stoff-von-morgen.html

Befindet sich die arabische Jugend des Landes zwischen den Stühlen? Lesen Sie hier von interessanten Ergebnissen meiner Beobachtungen vor Ort in Tunis und Kairouan.
C’est la vie … auf Arabisch
http://www.wienerzeitung.at/dossiers/osze/aktuell/873831_Cest-la-vie-…-auf-Arabisch.html

Lässt sich belastende Vergangenheit und Gegenwart versöhnend aufarbeiten? Erfahren Sie in diesem ausführlichen Bericht, wie in Albanien und Afghanistan Kunst dem traumatischen Terror trotzt.
Das Trauma war gestern, die Kunst ist heute
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/880350_Das-Trauma-war-gestern-die-Kunst-ist-heute.html?em_view=

Lesen Sie in dem zweiteiligen Kommentar, wie sich die deutschsprachige Bücherlandschaft durch die Wiederauflage von „Mein Kampf“ beginnend mit 2016 verändert – und wie diese Schrift schon seit langem an anderen Orten wie beispielsweise Kabul in ungewöhnlicher Weise präsent ist. Teil 1: Europa
Buch und Bildung von Europa bis Asien I
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/803074_Alter-Kampf-neue-Praegung-I.html

Erlangen Sie im zweiten Teil des Kommentars interessante Einblicke in die Bücherwelt Südasiens und des Mittleren Ostens. Teil 2: Asien
Buch und Bildung von Europa bis Asien II
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/803077_Buch-und-Bildung-von-Europa-bis-Asien-II.html

Lesen Sie hier ein Essay über Südasiens Kulturhauptstadt Bamyan und ihren vorbildlichen Ehrgeiz, dem Krieg mit Kunst zu trotzen
Gestern: Kabul, Morgen: Paris?
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/789512_Gestern-Kabul.-Morgen-Paris.html

Lesen Sie hier, wie das Ankommen der Flüchtlinge in Europa im Jahre 2015 mit afghanischen Augen gesehen wird
Afghanistan, Wien und die Welt
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/777589_Afghanistan-Wien-und-die-Welt.html?em_view

Lernen Sie Jugendliche eines afghanischen Waisenhauses kennen, die dem Schrecken des Krieges trotzen
Afghanistan: Von „Blumen” und „Dornen” http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/684495_Afghanistan-von-Blumen-und-Dornen.html?em_view

Lesen Sie hier eine Momentaufnahme Kabuls zur Zeit der Wahlen 2014
Afghanistan nach der Qual der Wahlen http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/666903_Afghanistan-nach-der-Qual-der-Wahlen.html? =em_view

 

 

HISTORIE
Timeline of ICUMEDA Mediation services and activities

Mediation in this timeline refers to pedagogical lectures given on my mediation work as well as the share of mediation expertise in public venues.

Mediative Research related activities intend to both offer and further enhance mediative expertise.

Listed projects related to Mediative Concept are specifically tailored to foster the intercultural dialogue and mutual understanding. They aim to build common ground so as to tap the potential for any prospective process of intercultural mediation. In this list they also include my work as pedagogue as well as any teaching and social learning units held in classroom settings.

 

2017/2018

Mediation
PAD/Kultusministerkonferenz: Panel lecture and presentation: “new mediative art”, premiered at SAARC’s first cultural capital
Internationale Aktionskunst im Raum der Ur-Mediation: BORDERLINE | THE WALK ON THE EDGE
Pedagogical Exchange Service of the Conference of State Ministers of Education and Cultural Affairs Germany
https://www.kmk-pad.org/veranstaltungen/dokumentation/fachtagung-demokratiebildung-durch-internationalen-schulaustausch.html
PAD/Kultusministerkonferenz Fachtagung Weimar, Germany

Mediation
Article on occasion of the Day of Mediation: Hast nicht, sondern Mitgefühl
WIENER ZEITUNG, LINK: https://www.wienerzeitung.at/dossiers/osze/966578_Hast-nicht-sondern-Mitgefuehl.html

Mediative Concept: Teaching Setting
Teaching Units: German and English (SJ 16/17 and 17/18), Berufsorientierung (SJ 16/17)
Mediation Units: Social Learning in Persian (SJ 17/18)
Federal School Inspectorate Tyrol
Tyrol, Austria

TAG DER MEDIATION 2018: Das Brenner Mediationsgespräch 2018 on occasion of the Austrian Mediation Day (18/06) Issue: MEDIATION AND EMPATHY CREATE MEDIATIVE ART
https://www.tagdermediation.at/Veranstaltungen-Tirol

Mediative Concept: Art
ZEBA HASTED | BEAUTIFUL YOU ARE | زیبا هستید
Davoud Safary’s intercultural mediative globetrotting art
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/926446_Weltreise-0-5-Reisen-der-Kunst-Stoff-von-morgen.html?em_view=
with reference to:
QAGOMA/Travellers, Brisbane, Australia
Matareva, Samoa
Weltmuseum Vienna, Austria

Mediative Concept: Art
Introducing Davoud Safary alias David The Ausserherbes (David Th Ausserhuber takes the latter with an interculturally mediative sense of grateful humor), the world traveller that has been to over 85 countries
Interview on my world travelling art upon invitation of Rasha Feyez Sangari, Attorney at Law, Trablous, Lebanon
LINK (Article in Arabic): https://www.attamaddon.com/2018/03/article-2163.html
Trablous, Beirut, Tyre, Lebanon

Mediative Research
Theme: Finding educational resources for overcoming traumatic events
War Childhood Museum, Sarajevo, Bosnia and Herzegovina
Museum of Broken Relationships, Zagreb, Croatia

Mediative Research: Art
Deuscthland, Düsseldorf, Germany
ZKM, Karlsruhe, Germany
East Side Gallery, Berlin, Germany

Mediative Research: Art
Museum of Contemporary Art MOCA
Bangkok, Thailand

Mediative Research: Art&Culture
Hiroshima Museum of Contemporary Art MOCA
Meeting with Locals: Japanese Etiquette
Hiroshima, Japan

Mediative Research: Art
Seoul Museum of Art
Seoul, South Korea

Mediative Research: Art&Culture
Auckland Art Gallery
Meeting with Locals: Maori Etiquette
Auckland, New Zealand

Mediative Research: Art&Culture
Samoa Cultural Centre Apia
Meeting with Locals: Samoan Etiquette
Apia, Samoa

Mediative Research: Art&Culture
Sharjah Art Foundation
Meeting with Locals: Arabic Etiquette
Sharjah, UAE

Mediative Concept: Language&Culture
Learning by Laughing Workshop for Teachers
Yayasan Chow Kit PAKK
Kuala Lumpur, Malaysia

Mediative Research
Theme: borderline | the walk on the edge, University Action Research Bamyan and Daykundi (with friendly permission of Masooma Muradi, Daykundi)
Bamyan, Nili, Afghanistan

Mediative Research
Theme: Finding educational resources for building peace and overcoming traumatic events
Mr. Khet Nhem, Peace Museum, Centre for Peace & Conflict Studies
Siem Reap, Cambodia

Mediative Research
Theme: Trauma Resilience after genocide
Tuol Sleng and Killing Fields Memorial Site
Phnom Penh, Cambodia

Mediative Research
Theme: Trauma Resilience after nuclear attack
https://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/966578_Hast-nicht-sondern-Mitgefuehl.html?em_cnt=966578
Hiroshima Peace Memorial Museum, Hiroshima, Japan

Mediative Research
Theme: Trauma Resilience after natural disasters: Tsunami
National Museum, Male, Maledives
Tsunami Museum, Banda Aceh, Indonesia

Mediative Concept: Art
JOYOLOGY is ART on the road
‘my bewilderment in Christiania, the 71st country on my globe’
Copenhagen, Denmark

Mediative Research
Theme: Trauma Resilience after rape
Dr. Lotti Helstrom, Södersjukhuset, Clinic for Rape Victims
Stockholm, Sweden

Mediative Research
Theme: Trauma Resilience after systematic torture and identity theft
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/880350_Das-Trauma-war-gestern-die-Kunst-ist-heute.html?em_view=
Concentration Camp Memorial, Mauthausen, Austria

Mediative Research
Theme: the reconciling potential of art and mediation
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/880350_Das-Trauma-war-gestern-die-Kunst-ist-heute.html?em_view=
Tirana, Albania, Prishtina, Kosovo and Podgorica, Montenegro

TAG DER MEDIATION 2017: Das Brenner Mediationsgespräch 2017 on occasion of the Austrian Mediation Day (18/06) and the World Refugee Day (20/06)
Issue: WAR, FLIGHT, TRAUMA – AND NOW? MEDIATION.
Brenner Mediationsgespräch 2017 Invitation
https://www.tagdermediation.at/Veranstaltungen-Tirol

Mediation
Lecture: “Austria meets Afghanistan”
mediative expert knowledge and summary of the work history of ICUMEDA research bases Brenner and Kabul
ÖBM, Austrian Federal Association of Mediation
UMIT University Hall, Austria

Mediative Concept: Language&Culture
Pedagogue
trilingual pedagogical consultance to school pupils, body of teachers and directors in German, English and Persian-Dari/Farsi/Tajiki
Austrian Association for psychological Prevention of Violence
ÖZPGS Vienna, MIT Innsbruck, Austria

Mediation
School & Classroom Mediation, Lehrbeauftragter
Federal School Inspectorate Tyrol
LSR Tyrol, Austria

 

2015/2016

Mediation
Article: Mediator ohne Grenzen, Ein Erfahrungsbericht aus Kabul
edition 04|2016 of the peer-reviewed-journal PERSPEKTIVE MEDIATION
LINK: https://elibrary.verlagoesterreich.at/search?query=ausserhuber

Mediative Research
Theme: North Africa & Europe: history and presence
http://www.wienerzeitung.at/dossiers/osze/aktuell/873831_Cest-la-vie-…-auf-Arabisch.html
Tunis, Tunisia and Rabat, Morocco

Mediative Concept: Teaching Setting
Teaching Units: German and English, Berufsorientierung
Federal School Inspectorate Tyrol
Tyrol, Austria

Mediative Research
trauma pedagogy & psychosocial counselling in the area of trauma prior to mediation
CI, Sigmund Freud University
Innsbruck, Austria

1610_1  Mediative Concept: Art
BORDERLINE | THE WALK ON THE EDGE
the international mediative performance art of davoud safary
Meeting with Wasanthe Kotuwella, Director of SAARC Cultural Centre
Colombo, Sri Lanka

 

1610_2Mediative Concept: Art
BORDERLINE | THE WALK ON THE EDGE
the international mediative performance art of davoud safary
BORDERLINE | EXHIBITION: Bamyan, first SAARC Cultural Capital of South Asia 2015/16
Host: Dadras Kabir, President of Bamyan Ministry of Information and Culture
Bamyan City (Bamyan), Afghanistan

 

1610_3Mediative Concept: Art
BORDERLINE | THE WALK ON THE EDGE
the international mediative performance art of davoud safary
Exhibition: Afghan Day of Youth in Daykundi 2016
Host: Mohammad Hussain Serat, President of Daykundi Ministry of Information and Culture
Nili (Daykundi), Afghanistan

Mediative Concept: Language&Culture
Pedagogue
trilingual pedagogical consultance to school pupils, body of teachers and directors in German, English and Persian-Dari/Farsi/Tajiki
Austrian Association for psychological Prevention of Violence
ÖZPGS Vienna, MIT Innsbruck, Austria

Mediative Research
field studies on applied mediation: theory and practise
ARGE, Sigmund Freud University
Vienna, Austria

 

borderline01Mediative Concept: Art
BORDERLINE the walk on the edge
the international mediative performance art of davoud safary
Performance:
Brenner, Austria and Brennero, Italy

 

IcuFo01Mediative Research
Theme: india’s expertise in intercultural mediation
Interview with advocates Athar Alam, Sumbul Athar, Gitanjali Malviya, Supreme Court of India
Saket Mediation Centre, New Delhi, India

 

IcuFo02Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for teachers: basic teaching techniques
lachen und lernen (learning by laughing)
Host: Dr. Sandhya Bhalla, Ph.D
DCCW, Delhi Council for Child Welfare
New Delhi, India

 

icufo03Mediative Research
Theme: India adresses entrenched cultural taboos
Host: Bageshwar Jha, Varun Kumar
Sulabh Museum & International University of Sanitation
New Delhi, India

 


icufo04Mediative Concept: Language&Culture
Workshop „lachen und lernen“ German with Mr Ibrahimi
Host: Ing. GH Matin
Shuhada Organization for Children and Teenagers
Bamyan, Afghanistan

 

icufo05Mediation
kunst trotz(t) krieg (art vs. war)
Lecture in Dari, University of Bamiyan
Host: Prof H Bohonar
Bamyan, Afghanistan

 

Mediative Research
Theme: book and education today
Commentary published in Austria‘s Wiener Zeitung (German)
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/803077_Buch-und-Bildung-von-Europa-bis-Asien-II.html
International Bookfair
Sharjah, United Arab Emirates

 

UebergabeMediative Concept: Language&Culture
Workshop for teachers: advanced teaching techniques
lachen und lernen (learning by laughing)
Awarded: Mr Ibrahimi, DLT-Instructor for Language&Culture Workshops in South Asia
Diploma award: Bande Amir, Afghanistan

 

Mediative Research
On-Site Participant Kabul at NAI Professional Linguistics Tutoring for Work and University Studies, enrolled in Dari Extensive Terminology for Mediation in Afghanistan
Kabul, Afghanistan

 

icufo06Mediative Research
Theme: afghanistan hosting south asia‘s first cultural capital
Mr Dadras, Ministry of Information and Culture, Bamyan
Mr Danishjo, Tourism Board Panjsher
Commentary published in Austria‘s Wiener Zeitung (German)
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/leserforum/789512_Gestern-Kabul.-Morgen-Paris.html
Bamyan and Bazarak, Afghanistan

 

borderline01Mediative Concept: Art
BORDERLINE the walk on the edge
the international mediative performance art of davoud safary
Commentary published in Austria‘s Wiener Zeitung (German)
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/777589_Afghanistan-Wien-und-die-Welt.html
Performance:
Soltan Ishkeshim, Afghanistan and Eshkashem, Tajikistan

 

Mediation
Official State Registration of ICUMEDA
Intercultural Mediation David Th Ausserhuber
Austria, Italy and Afghanistan
Austrian Online Portal of Registered Mediators
http://www.mediatoren.justiz.gv.at/mediatoren/mediatorenliste.nsf/name/M-Daten-DE?open&Id=0943B46C172F27E6C1257EB3004C5AD4
Ministry of Justice, Vienna, Austria

 

icufo07Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for refugees
lachen und lernen (learning by laughing) German
Brenner, Austria; Brennero and Merano, Italy

 

icufo15Mediative Research
Theme: european and international awareness of the development of central and south asian countries
Expo 2015 Milano
Milano, Italy

 

2013/2014

Mediative Research
On-Site Participant New Delhi at NAI Professional Linguistics Tutoring for Work and University Studies, enrolled in ‘Hindi/Urdu Basics‘ Terminology for Cultural Understanding for India and Pakistan
New Delhi, India

 

icufo14Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for teachers and young students
Introduction to lachen und lernen / learning by laughing
Host: Poet Mohammad Nurul Huda
Chittagong-Cox‘s Bazar, Bangladesh

 

Mediative Research
On-Site Participant Kabul at NAI Professional Linguistics Tutoring for Work and University Studies, enrolled in ‘Dari Extensive‘ Terminology for Cultural In-Depth Understanding for Afghanistan
Kabul, Afghanistan

 

icufo13Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for orphaned children and teenagers
Commentary published in Austria‘s Wiener Zeitung (German)
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/684495_Afghanistan-von-Blumen-und-Dornen.html
lachen und lernen (learning by laughing) German
Paivande Noor Orphanage, Kabul
Kabul, Afghanistan

 

icufo12Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for students and teachers
lachen und lernen (learning by laughing) English
Civil Air Aviation Institute, Kabul
Kabul, Afghanistan

 

icufo11Mediative Concept: Language&Culture
Language Teacher lachen und lernen German
fische aus dem wasser
Pasch-Workshop at Usman Waris Private School
German Goethe Institute Kabul
Kabul, Afghanistan

 

Mediative Research
On-Site Participant Kabul at NAI Professional Linguistics Tutoring for Work and University Studies, enrolled in ‘Pashto Basics‘ Terminology for Cultural Understanding in Afghanistan
Mazare Sharif, Afghanistan

 

icufo10Mediative Concept: Art
JOYARD joyology is art on the road
the international mediative performance art of davoud safary
glücksforschung:kunst
kunst:glücksforschung
„Das Glück des flüchtigen Moments“
„Das Glück der unerwarteten Begegnung“
dramatic stage reading in Persian and German:
German Goethe Institute Kabul
Kabul, Afghanistan

 

Mediative Research
Theme: how art faces war and terror now
Commentary published in Austria‘s Wiener Zeitung (German)
http://www.wienerzeitung.at/meinungen/gastkommentare/666903_Afghanistan-nach-der-Qual-der-Wahlen.html
Galleria Kabul
Kabul, Afghanistan

 

icufo09Mediative Concept: Language&Culture
Trilingual Interpreter for German, English and Persian
in meetings with Afghan and German mediators and representatives of the Badakhshan Public Authority
Faizabad, Afghanistan

 

Mediative Concept: Language&Culture
Workshop for project staff
lachen und lernen (learning by laughing) English
Host: Badakhshan Fashion and Tailoring Project
Faizabad, Afghanistan


2011/2012

Mediative Research
Theme: polyethnicity and multilingualism in eurasian countries
Uzbek/Tajik/Russian: Samarkand, Uzbekistan
Chinese/Uighur/Tajik: Kashgar, China
Urdu/Pashto: Peshawar, Pakistan
Georgian/Kurdish/Russian: Tibilisi, Georgia
German/Italian: Bolzano, Italy
Hebrew/Arabic/English: Jerusalem, Israel & Ramallah, Palestine Territories
non-degree study of „Interkulturelle Kommunikation, Interkuturelle Kompetenz“ at Chemnitz University of Technology
Chemnitz, Germany

 

before & after 2005

 icufo08Mediative Concept: Art
JOYARD joyology is art on the road
the international mediative performance art of davoud safary
glücksforschung:kunst
kunst:glücksforschung
stepping into the commonly unknown:
hitherto in over 30 countries such as
Georgia-Azerbaijan, Ethiopia-Djibouti, Afghanistan-Iran, Moldova-Transnistria, Turkey-Iraq, Spain-Morocco, Malawi-Tansania

 

Mediative Research
Theme: survey of significant historic and cultural sites: past and future
hitherto in over 85 countries
Europe, America, Asia, Africa, Australia, Oceania

 

new mediative art

Davoud Safary introduces new mediative art

Learn more about the idea behind all concepts of my new mediative art (in German): ICUMEDA Aktionskunst

Learn here about realized art concepts in my work as the intercultural mediator of academic performance David Th Ausserhuber … and, yes, the mediative artist in which aspect I am commonly referred to as Davoud Safary:

 

 

Current exhibition: ZEBA HASTED | beautiful you are | زیبا هستید

World travel folder beautiful you are

Idea of travelling the world as artist: Guest Commentary Wiener Zeitung

Impressions of the exhibition and excerpt of its academic framework to be presented on this website in 2019. Meanwhile check my monthly ICUMEDA tweets for some visual conceptions of my world travel that this new mediative art is so beautifully composed of.

 

 

 

 

 

 

Archive:
BORDERLINE | the walk on the edge

Bamiyan Gallery – 2016 SAARC Cultural Capital:

BORDERLINE

Bild 1 von 14

THE WALK ON THE EDGE


Daykundi Gallery – 2016:

Official Afghan Day of Youth, Nili (Daykundi)

Bild 1 von 13

Davoud Safary paving the way for international mediative art at the Afghan Day of Youth, Nili. Organized by the local Ministry of Information and Culture, this conference adresses the young crowd to build their future back home in Afghanistan. Unprecedented in the history of Daykundi, a foreign guest was invited to co-design this important yearly event.


BORDERLINE flyer (exhibition 08|2016)

borderline-exhibition-folder

BORDERLINE trailer:

https://vimeo.com/154744707

 

 

Aktionskunst

Davoud Safary stellt vor:
INTERNATIONALE MEDIATIVE AKTIONSKUNST

David Th Ausserhuber führt unter seinem Künstlerprofil Davoud Safary gegenwärtig drei Aktionskunstprojekte durch:

JOYARD | joyology is ART on the road
BODERLINE | the walk on the edge
ZEBA HASTED | beautiful you are

Aktionskunst von Davoud Safary ist mediativ, Grundbausteinen der angewandten Mediation bietet sie völlig neuen künstlerischen Raum. Zudem greift diese Aktionskunst Themen auf, die den Betrachter in die „Welt der Anderen” eintauchen lässt. Anfangs bewusst konturlos wirkend, schafft dieser künstlerische Pfad gegenseitiges Verständnis, das Überschreiten kultureller Grenzen wird im Inneren spürbar gemacht und eine Nachvollziehbarkeit im Rückblick entsteht.

Aktionskunst von Davoud Safary versteht sich als Ausdruck der freien Kunst, die aus dem nie versiegenden Strom der künstlerischen Wahrnehmung Wiens ihre Ideen für neue Werke schöpft. Sie transmittiert das leuchtende Credo der Wiener Secession in den heute vorherrschenden Zeitgeist und illuminiert damit mutig bisher ungekannte Blickwinkel.

Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit.

Ereignisse des neuen Jahrtausends haben das Leben vieler stark verändert. Mediative Aktionskunst nimmt diese zum symbolischen Anlass und folgt dem Motto:

Wenn Kunst den zeitnahen Gedanken fasst und den erhofften formt, darf sie sich weiter frei entfalten und überdies die Freiheit als Emotion uneingeschränkt erfahren lassen.

BORDERLINE | the walk on the edge

EIN AKTIONSKUNSTPROJEKT, DAS SEINESGLEICHEN SUCHT:

borderline01borderline | the walk on the edge

borderline ist interaktive, ethisch nachhaltige und mediative Aktionskunst mit starker und lebensbejahender Symbolkraft. Im Mittelpunkt steht der Mensch, der durch eine willkürlich gezogene Grenzlinie in der Geschichte im Jetzt nach einer neuen Definition seiner selbst ringt. Der Begriff borderline mit seiner bewussten Doppeldeutigkeit steht in dieser mediativen Aktionskunst nicht nur für teils unüberwindbare Grenzen auf der Landkarte, sondern genauso für das Trauma, das solche auszulösen vermögen, mit allen Konsequenzen des immer wieder auftretenden Realitätsverlusts. Bin ich auf der anderen Seite noch ich? Als was werden mich andere sehen, wenn ich die andere Seite betrete? Was werden die neuen Anderen für mich sein? Jeder Versuch, diese Frage zu klären, wird urplötzlich zum verzweifelten walk on the edge.

I.
borderline | PERFORMANCE

Die 2 Akte der Aktionskunst buchstäblich an zwei extrem markanten Grenzzügen der Welt: Afghanistan/Tadschikistan und Italien/Österreich

11/09/2015: borderline | OXUS
01/04/2016: borderline | BRENNER/O

II.
borderline | EXHIBITION

Uraufgeführt in der ersten SAARC-Kulturhauptstadt im August 2016. Gemeinsam mit der Ausstellung in der dort benachbarten Provinz zählte die borderline-Austellung mehr als 300 Besucher_innen.

Den Teilnehmenden boten sich Kunst-Präsentationen in Form von Bild, Ton, Kurzfilm und Ad-Hoc-Schauspiel. Abgerundet wurden die mediativ-künstlerischen Darbietungen jeweils mit dem interactive colloquium, welches schließlich in ein entspanntes Bühnensetting einer Mediation mündete. borderline erwirkte darin durch die Aussagen der Teilnehmenden die für sie relevanten – im Rahmen der Kunst in Worte gefassten – empfundenen Bedeutungsschattierungen. Dazu gehörten das Wahrnehmen innerer wie äußerer Grenzen, das Projizieren von inneren Grenzerfahrungen durch nach außen hin sichtbare Ausdrucksformen der Kunst, Grenzen zwischen Befehl und Gewissen, das Wahrnehmen von Gemeinsamkeiten sowie das von Unterschieden.

Zur Bedeutung der Ernennung der zentralafghanischen Stadt Bamiyan (oder Bamyan) zur ersten SAARC-Kulturhauptstadt in der Geschichte Südasiens hier zwei ausgewählte Links:
Wiener Zeitung
Deutschlandfunk

III.
borderline | REFERENCE

Fachjournal PERSPEKTIVE MEDIATION: Bericht BORDERLINE Ausstellung veröffentlicht Oktober 2016
Gastkommentar Wiener Zeitung: Das Trauma war gestern, die Kunst ist heute, veröffentlicht 18. März 2017
PAD/Kultusministerkonferenz: Fachtagung Weimar, präsentiert 15. Mai 2018
Sigmund Freud PrivatUniversität: BORDERLINE als Teil der Masterforschung Mediation (Fertigstellung geplant mit Sommer 2019)

 

 

 

JOYARD

JOYARD | joyology is ART on the road

JOYARD wurde im Jahre 2005 durch zeitloses, autarkes Reisen David Th Ausserhubers in seinem künstlerischen Wahrnehmunskonzept des eigenen, von anderen unbeeinflussten Begehens und Erfahrens geboren. JOYARD ließ ihn nach über 30 verschiedenen Ländern und seiner bewussten Anwesenheit an Orten mit Aussagekraft hinsichtlich der Intension ihrer Inspirationsquelle oder Geschichtsträchtigkeit als Davoud Safary nach Europa zurückkehren.

Kern dieser Aktionskunst ist der initiale Zweifel und die spätere Umwandlung des eigenen Ichs, in einer bis dahin fremden, gar feindlich wirkenden Umgebung. Schließt Fremdheit Vertrautheit aus? Wird langsame Vertrautheit zu anhaltendem Vertrauen? Anwesenheit? Oder Abwesenheit? Jetzt? Oder nie?

JOYARD | PERFORMANCE

2005 Westasien
2007 Indien und Afghanistan
2008 Iran
2008 Osteuropa
2009 Spanien und Marokko
2010 Kurdistan
2011 Afrika
2012 Mittelasien, Südasien und China
2012 Israel und Palästina
2014 Bangladesch

JOYARD | DISPLAY

Im Mai 2014 wurde ein Ausschnitt von JOYARD im Goethe-Institut Kabul bilingual in Deutsch und Persisch aufgeführt, mit merklichem Anklang im jungen afghanischen Publikum. Es stand unter dem Rahmen Glücksforschung=Kunst: Das Glück der unerwarteten Begegnung und Das Glück des flüchtigen Moments.

ICUMEDA

ICUMEDAICUMEDA: Bedeutung, Hintergrund und Entwicklungsebenen

 

ICUMEDA steht für:

INTERCULTURAL MEDIATION DAVID TH AUSSERHUBER

ICUMEDA wurde nach zahlreichen Aufenthalten von David Th Ausserhuber als Gast und als an Kunst und Kultur interessierter Reisender in Europa, Afrika, Zentral- und Südasien ins Leben gerufen. ICUMEDA bietet seit 2015 (siehe: Eintragung in die Liste der MediatorInnen des BMJ), interkulturelle Mediation als auch Lehraufträge insbesondere für den Deutsch, Englisch und/oder Persisch sprechenden Kultur- und Studienraum auf höchst professionellem, akademischem Level durchzuführen. ICUMEDA war bei Tätigkeitsbeginn in seinem Konzept einzigartig und ist nach wie vor außergewöhnlich praxisnah: Als Anbieter von Mediation und Anwender von Friedensförderung* werden maßgeschneiderte Projekte gemäß mediativen Prinzipien entwickelt und umgesetzt, ermöglicht auf Ebene direkter Mediation in den Arbeitssprachen Deutsch, Englisch und Persisch. ICUMEDA hat die Mediation im klaren Fokus und steht Ihnen gern in Europa und Südasien zur Verfügung.

 

ICUMEDA steht zudem für:

INTERCULTURAL MEDIATION & ART

Seit der Uraufführung der “new mediative art” in der ersten SAARC-Kulturhauptstadt 2016 in Afghanistan erfreute sich insbesondere der Handlungsansatz durch mediative Kunst wachsender Beliebtheit und stieß in Fachkreisen zunehmend auf Interesse. Zielsetzung dieser Kunstprojektionen ist, wie auch schon vorher durch die Publizierung von internationalen Gastkommentaren in der Wiener Zeitung (siehe: Referenzen), die Bewusstseinsschaffung für Möglichkeiten und Anwendungsgebiete der Mediation.

Seit 2018 wird diesem Aspekt für seine weitere Entwicklung vermehrt Platz eingeräumt: Durch das Twitter-Portal ICUMEDA Intercultural Mediation & Art. Es versteht sich als Ideenpool mit Gedanken und Eindrücken aus der künstlerischen Sicht des Weltreisenden und interkulturellen Mediators, hier tritt neben der Akademischen Mediation naturgemäß auch die Traumapädagogik ins Blickfeld.

 

 

 

*) nach PERSPEKTIVE MEDIATION, Verlag Österreich, 15. Jahrgang, 2018|02, S.78/S.72 mit Bezugnahme auf meinen Artikel “Mediator ohne Grenzen” (PERSPEKTIVE MEDIATION, Verlag Österreich, 13. Jahrgang, Ausgabe 2016|04, S. 263) eingeordnet als “1. Mediation im engeren Sinne […] 2. Abgrenzung von Mediation im engeren Sinne – hin zu anderen Beratungsformen […] 3. Mediation im weiteren Sinne: Einsatz einzelner Prinzipien oder methodischer Elemente der Mediation (ggf. kombiniert mit Med. als Verfahren)”

David Th Ausserhuber

David Ausserhuber
Ihr David Th Ausserhuber Leiter und fachliche Entwicklung von ICUMEDA

„Ethische Nachhaltigkeit in meiner Arbeit ist mir ein Herzensanliegen. Mediationssitzungen als auch alle vorgestellten mediativen Projekte führe ich mit größtmöglicher menschlicher Sorgfalt und Respekt vor der jeweiligen Kultur durch. Ich zeichne mich durch den starken Willen aus, selbst Aufgaben mit ungewöhnlichen Ausgangssituationen zum zufriedenstellenden Erfolg zu führen. Was mein stetiges Bemühen betrifft, nachhaltige Ansätze zur interkulturellen mediativen Verständigung zu entwickeln, deckt sich mein Arbeitsmotto mit folgender legendären Aussage: ‚Höre nie auf anzufangen, fange nie an aufzuhören’.”

Glücksforschung

gluck01AUSSTELLUNG GOETHE INSTITUT KABUL, AFGHANISTAN 2014

KUNST: GLÜCKFORSCHUNG – DAS GLÜCK DER UNERWARTETEN BEGEGNUNG

Im Rahmen der interaktiven Kunst-Ausstellungsreihe „Nimm Wahr“ führte David Th. Ausserhuber mit seinem Künstlernamen Davoud Safary am 26. Mai 2014 das Stück „Kunst: Glückforschung // Das Glück der unerwarteten Begegnung“ als direkte Aktionskunst auf und präsentierte in diesem Rahmen ausgewählte Momente von JOYARD.

gehts zum Flyer Glücksforschung Kabul 2014

Lachen und Lernen

FullSizeRender„LACHEN UND LERNEN“ ist ein für Waisenhäuser kostenloses, neuentwickeltes Sprachlehrprojekt von ICUMEDA und DLT-Austria. Im Mittelpunkt steht darin das ungezwungene Erlernen der deutschen oder englischen Gemeinsprache in maßgeschneiderten Workshops. Das Kommunizieren in diesen zwei der am häufigsten verwendeten Sprachen Europas soll Teilnehmern den Weg zu internationaler Kommunikation und Kompetenz eröffnen

hier gehts zum Flyer 2015

hier gehts zum Flyer 2014